Grußwort Gemeindebrief Mai 2022

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

 

der Mai ist ein Monat voller Traditionen. Eine davon ist sicherlich und unumstritten auch der „Maibaum“. Es gibt zwar keine eindeutigen Aufzeichnungen, die die genaue Herkunft von Baum im Mai erklären, jedoch geht man davon aus, dass er aus dem Germanischen stammt und es sich um ein heidnisches Symbol für die Fruchtbarkeit handelt. Der Mai ist die Brücke zum Sommer. Es zieht die Menschen wieder zurück in die Natur. Die Sonnenstrahlen machen Lust auf Feste und Feiern. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie und Ihre Lieben einen wahren „Wonnemonat“ erleben werden, der Ihnen viele Frühlingsgefühle schenkt und aus Ihnen die letzte Wintermüdigkeit endgültig vertreibt.

 

Noch bis Ende April 2022 konnte unser kommunaler Bauhof die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten am Eingangsbereich des Friedhofes in Ammelbruch erfolgreich abschließen. Der „Vorplatz“ erstrahlt nun in einem völlig neuen Glanz und wurde durch die Maßnahme sichtlich aufgewertet. Er stellt zukünftig keine Gefahr mehr für die Besucherinnen und Besucher des „Gottesackers“ dar. Auch die erforderlichen „Abklopfarbeiten“ (Außenputz) am Schlauchturm des Feuerwehrgerätehauses in Matzmannsdorf konnten bis zum Beginn dieses Monats noch vollständig durchgeführt werden. Durch die erfreuliche Tatsache, dass sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Matzmannsdorf-Schlierberg diesbezüglich entsprechend durch Eigenleistung eingebracht haben, konnte sich unsere Kommune vorliegend eine nicht unerhebliche Summe an Kosten einsparen. Vielen Dank für Euren Einsatz!

 

Bereits vor Ostern 2022 reichte unsere Gemeindeverwaltung - bei der Regierung von Mittelfranken - den vollständigen „Verwendungsnachweis“ für den Breitbandausbau im Rahmen des „Bayerischen Förderverfahrens“ ein. Auf Grundlage einer noch in 2021 vorgelegten Fertigstellungsanzeige des Netzbetreibers (Firma Bisping & Bisping) und einer Anfang April 2022 mängelfrei durchgeführten Endabnahme konnte der entsprechende Fördermittelabruf nun endlich erfolgen. Insgesamt wurden vorliegend 700 Anschlüsse (= 626 Anschlüsse FTTC-Kupfer + 74 Anschlüsse FTTH-Glasfaser) in unserem Gemeindegebiet realisiert. Die Gesamtkosten für die bayerische Breitbandausbaumaßnahme beliefen sich auf insgesamt 1.472.593,00 EUR. Die Gemeindeverwaltung rechnet mit einer Gesamtzuwendung des Freistaates Bayern in Höhe von 1.173.074,00 EUR. Der letztendliche kommunale Eigenteil liegt somit voraussichtlich bei 299.519,00 EUR. Der Breitbandausbau im Rahmen der „Bundesförderung“ ist dagegen leider noch immer nicht vollständig abgeschlossen. Die notwendigen Arbeiten rund um den „Verwendungsnachweis“ werden daher - nach heutigem Stand - wohl erst in der zweiten Jahreshälfte beginnen können. Im Gegensatz zum „Bayerischen Förderverfahren“ liegt die diesbezügliche Zuständigkeit jedoch nicht bei der Gemeinde Langfurth, sondern beim eigens dafür beauftragten Ingenieurbüro.

 

Osterfeuer DorfkemmathenIn Dorfkemmathen konnte - nach einer Durststrecke von zwei Jahren - endlich wieder ein Osterfeuer entfacht werden.

    Bild: Thomas Kandert

 

 

 

Sicherlich auch verbunden mit den - in der jüngsten Vergangenheit - erfolgten „Corona-Lockerungen“ kann man erfreulicherweise allgemein wieder beobachten, dass die (Vereins-)Aktivitäten in unserer schönen Gemeinde zusehends zunehmen. Unsere Bevölkerung begegnet sich wieder. Dieser Umstand tut uns und unseren Gemütern sichtlich gut und bereichert unseren Alltag doch erheblich. So wurden zum Beispiel - meistens in unseren Gaststätten und Vereinsheimen - vor allem in den letzten beiden Monaten wieder vermehrt Generalversammlungen von unseren Vereinen und Institutionen abgehalten. Sowohl ein Seniorenabendmahl (Ammelbruch) als auch ein Seniorennachmittag (Langfurth) konnten im April 2022 angeboten werden und wurden gut besucht. In den Ortsteilen Dorfkemmathen und Matzmannsdorf wurde am Osterwochenende der Brauch des Osterfeuers begangen. „Maibäume“ wurden mit viel Mühe angefertigt und aufgestellt. Sie zieren und verschönern seitdem das Gemeindebild. Und auch die Sportanlagen sind wieder mit Leben gefüllt und erfreuen sich nun ihres eigentlichen Nutzens. 

 

In diesem Monat feiert der „Posaunenchor Ammelbruch“ ein stolzes Jubiläum nach. Eigentlich wären die Festlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Ensembles bereits im Kalenderjahr 2020 angestanden. Die „Corona-Pandemie“ ließ damals eine entsprechende Umsetzung allerdings nicht zu. Nun soll dieser Ehrentag zumindest noch in einem kleineren Rahmen begangen werden (siehe Rubrik: Vereinsnachrichten). Ich würde mich sehr freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen.

 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund...

 

Ihr

 

Simon Schäffler

Erster Bürgermeister

"Alles neu, macht der Mai,

macht die Seele frisch und frei.“
Hermann Adam vom Kamp

 

 

drucken nach oben